Blogul VEDETĂ PE BICICLETĂ și blogul ambasadorului CICLISM ÎN ORAȘ


Aachen
Achim
Aichhalden im Landkreis Rottweil
Altenholz
Alzey im Landkreis Alzey-Worms
Amberg
Ammersbek im Kreis Stormarn
Ansbach
Aurich im Landkreis Aurich
Bad Dürkheim im Landkreis Bad Dürkheim
Bad Gandersheim im Landkreis Northeim
Bad Schönborn im Landkreis Karlsruhe
Bad Segeberg im Kreis Segeberg
Bad Wildungen
Baden-Baden
Baiersdorf im Landkreis Erlangen-Höchstadt
Bamberg
Barsbüttel im Kreis Stormarn
Barßel
Bassum
Bergheim
Bergisch Gladbach im Rheinisch-Bergischen Kreis
Berlin
Beselich im Landkreis Limburg-Weilburg
Bielefeld
Bietigheim-Bissingen im Landkreis Ludwigsburg
Bingen am Rhein im Landkreis Mainz-Bingen
Bonn
Bottrop
Bremerhaven
Bruchsal im Landkreis Karlsruhe
Buchholz in der Nordheide
Buckenhof im Landkreis Erlangen-Höchstadt
Burscheid im Rheinisch-Bergischen Kreis
Büttelborn im Kreis Groß-Gerau
Coesfeld im Kreis Coesfeld
Delbrück im Kreis Paderborn
Denzlingen im Landkreis Emmendingen
Dieburg im Landkreis Darmstadt-Dieburg
Dortmund
Dülmen im Kreis Coesfeld
Eberswalde
Einbeck im Landkreis Northeim
Eltville am Rhein
Emmerich am Rhein im Kreis Kleve
Emsdetten im Kreis Steinfurt
Ennigerloh im Kreis Warendorf
Ensdorf im Landkreis Saarlouis
Erfurt
Erlangen
Essen
Esslingen am Neckar
Fellbach im Rems-Murr-Kreis
Filderstadt im Landkreis Esslingen
Frankenberg (Eder)
Frankenthal (Pfalz)
Freiburg im Breisgau
Freinsheim im Landkreis Bad Dürkheim
Freising im Landkreis Freising
Freudenberg im Kreis Siegen-Wittgenstein
Fürstenzell im Landkreis Passau
Fürth Odenwald im Kreis Bergstraße
Geestland
Gießen
Glinde im Kreis Stormarn
Goch im Kreis Kleve
Gröbenzell im Landkreis Fürstenfeldbruck
Gronau im Kreis Borken
Grünstadt im Landkreis Bad Dürkheim
Grünwald im Landkreis München
Gunzenhausen
Hagen
Hamminkeln im Kreis Wesel
Hann.Münden im Landkreis Göttingen
Harsefeld im Landkreis Stade
Herzebrock-Clarholz im Kreis Gütersloh
Herzogenaurach im Landkreis Erlangen-Höchstadt
Hildesheim im Landkreis Hildesheim
Homburg im Saarpfalz-Kreis
Hörstel im Kreis Steinfurt
Hünstetten
Idstein
Igersheim im Main-Tauber-Kreis
Kaiserslautern
Kassel
Kaufbeuren
Kempten (Allgäu)
Kenzingen im Landkreis Emmendingen
Kleve im Kreis Kleve
Koblenz
Königstein im Taunus im Hochtaunuskreis
Kreis Kleve
Kreis Ostallgäu
Kreis Siegen-Wittgenstein
Kronberg im Taunus im Hochtaunuskreis
Lampertheim
Landkreis Bamberg
Landkreis Darmstadt-Dieburg
Landkreis Ebersberg
Landkreis Erlangen-Höchstadt
Landkreis Kulmbach
Landkreis Ludwigsburg
Landkreis Neu-Ulm
Landkreis Northeim
Landkreis Oldenburg
Landkreis Peine
Landkreis Vechta
Landsberg am Lech im Landkreis Landsberg am Lech
Lauf a. d. Pegnitz im Landkreis Nürnberger Land
Leer im Landkreis Leer
Leiningerland im Landkreis Bad Dürkheim
Lengerich im Kreis Steinfurt
Linden
Ludwigshafen
Magdeburg
Mainz
Mainz-Bingen
Maisach im Landkreis Fürstenfeldbruck
Mannheim
Markgröningen im Landkreis Ludwigsburg
Marktoberdorf im Kreis Ostallgäu
Melsungen
Mühltal im Landkreis Darmstadt-Dieburg
Mülheim an der Ruhr
Müllheim
Münster
Nettetal im Kreis Viersen
Neubiberg im Landkreis München
Neukirchen-Vluyn im Kreis Wesel
Neuss im Rhein-Kreis Neuss
Neustadt an der Weinstraße
Neutraubling
Niederkassel im Rhein-Sieg-Kreis
Norden im Landkreis Aurich
Nottuln im Kreis Coesfeld
Oberhausen
Oberstenfeld im Landkreis Ludwigsburg
Ochtrup im Kreis Steinfurt
Oldenburg
Oldendorf-Himmelpforten im Landkreis Stade
Ostalbkreis
Pegnitz
Peine im Landkreis Peine
Perleberg
Pfedelbach im Hohenlohekreis
Pilsting im Landkreis Dingolfing-Landau
Pinneberg im Kreis Pinneberg
Plön
Preetz
Puchheim im Landkreis Fürstenfeldbruck
Quierschied im Regionalverband Saarbrücken
Rastede
Rauenberg im Rhein-Neckar-Kreis
Rhein-Nahe im Landkreis Mainz-Bingen
Rhein-Selz im Landkreis Mainz-Bingen
Rheinberg im Kreis Wesel
Rheinstetten im Landkreis Karlsruhe
Rheurdt im Kreis Kleve
Riegel am Kaiserstuhl im Landkreis Emmendingen
Riegelsberg im Regionalverband Saarbrücken
Roggenburg im Landkreis Neu-Ulm
Rommerskirchen im Rhein-Kreis Neuss
Ronnenberg in der Region Hannover
Rotenburg Wümme
Roth im Fränkischen Seenland
Rottenburg am Neckar
Rottweil im Landkreis Rottweil
Saalfeld/Saale
Saarbrücken im Regionalverband Saarbrücken
Saerbeck im Kreis Steinfurt
Salzhausen
Samtgemeinde Sottrum
Sarstedt im Landkreis Hildesheim
Schefflenz
Schneverdingen
Schwabmünchen im Landkreis Augsburg
Schwerte im Kreis Unna
Schwieberdingen im Landkreis Ludwigsburg
Schwielowsee
Sea-Watch e.V. - Zivile Seenotrettung an Europas Grenzen
Selm im Kreis Unna
Senden im Landkreis Neu-Ulm
Singen (Hohentwiel) im Landkreis Konstanz
Sinsheim im Rhein-Neckar-Kreis
Solingen
Speyer
Stemwede im Kreis Minden-Lübbecke
Stolberg in der Städteregion Aachen
Strausberg im Landkreis Märkisch-Oderland
Stuhr
Sulingen
Syke
Taufkirchen im Landkreis München
Teningen im Landkreis Emmendingen
Tuttlingen
Twistringen
Uelzen
Ulm
Unna im Kreis Unna
Unterdießen im Landkreis Landsberg am Lech
Unterhaching im Landkreis München
Verbandsgemeinde Eich im Landkreis Alzey-Worms
Verbandsgemeinde Gau-Algesheim
Verbandsgemeinde Römerberg-Dudenhofen im Rhein-Pfalz-Kreis
Verden (Aller)
VG Obergünzburg im Landkreis Ostallgäu
Villingen-Schwenningen im Schwarzwald-Baar-Kreis
Wachenheim im Landkreis Bad Dürkheim
Waiblingen im Rems-Murr-Kreis
Waldkirch im Landkreis Emmendingen
Waldstetten im Ostalbkreis
Warburg im Kreis Höxter
Wedel im Kreis Pinneberg
Weiden
Weimar
Wendeburg im Landkreis Peine
Wettringen im Kreis Steinfurt
Wetzlar
Weyhe
Wiesbaden
Witten im Ennepe-Ruhr-Kreis
Witzhave im Kreis Stormarn
Worms


Tag 20: Einer für alle, alle für einen

Imagine Întocmit la data de 24.09.2021 de Björn Köpenick
Echipa: Sparkasse Dortmund - Dem Rad gehört die Zukunft
Municipalitatea: Dortmund

Hallo, liebe STADTRADEL-Freund:innen, wie ihr vielleicht mitbekommen habt, arbeite ich in der Innenstadt von Dortmund (Freistuhl). Mein Weg nach Hause gestaltet sich wie folgt: Kampstraße - Westentor - Lange Straße - Sonnenplatz - Große Heimstraße - Wittekindstraße .......Im Bereich der Lange Straße begegnete mir heute der Demonstrationszug (Fußgänger), der im Westpark gestartet war und sich auf den Weg zum Hansaplatz machte, wo die eigentliche Kundgebung in Sachen "Alle fürs Klima" stattfand. Als ich dann bei der MERCEDES-Niederlassung an der Wittekindstraße ankam, sah ich auf der entgegengesetzten Fahrbahn den Demonstrationszug, der aus Radfahrern bestand und aus Richtung Hombruch kam. Ohne Quatsch: Zu sehen, wie sich so viele Menschen / Radfahrer gemeinsam für eine Sache / ein Ziel auf den Weg machen, hat mich doch schon ein wenig emotional berührt. Alleine würde keine/r von ihnen wahrgenommen werden. In der Gruppe gelingt es ihnen aber durchaus auf sich und ihr Anliegen aufmerksam zu machen. Dabei ging mir die Losung der Musketiere durch den Kopf. Letztlich passt sie aber auch zum STADTRADELN. Schließlich kommt es in jedem Team auf die Leistung aller Teilnehmenden an. Ohne den Einzelnen wäre jedes Team nichts. Denkt mal drüber nach. ,-) Liebe Grüße, Björn

Partajați: Facebook | Twitter

Abdankung Freitag 2409

Întocmit la data de 24.09.2021 de Dr. Rainer Schulze
Echipa: Grüne Frankenthal
Municipalitatea: Frankenthal (Pfalz)

Heute Morgen war ich wieder schwimmen im Silbersee Das Wasser ist immer noch angenehm warm. Die Landwirtschaftswege bei Mörsch sind zwar wieder trocken, aber an einer Stelle gab es wegen der Beregnung wieder Schlamm. Das Rad musste danach gereinigt werden. Später gab ich Deutschunterricht im Westen der Stadt. Am Nachmittag habe ich anlässlich des weltweiten Klimastreiks an der Demonstration von Fridays for Future teilgenommen. Am Abend besuchte ich das Nachtkonzert mit Plastiken von Erich Sauer aus verschiedenen Jahrzehnten, das anlässlich seines 90. Geburtstages (im Februar) nachträglich veranstaltet wurde. Um Mitternacht endet meine „Regentschaft“ als Stadtradelstar. Ich hoffe, ich konnte Euch/Ihnen näher bringen, dass man in Frankenthal fast alles mit dem Fahrrad erledigen kann. Nächste Woche hole ich meine Autoschlüssel ab. Ich werde es aber dennoch nur selten benutzen. Dem nächstjährigen Stadtradelstar wünsche ich schon jetzt so viel Freude, wie es mir gemacht hat, und viel Erfolg. Ich hoffe, dass die Stadt dann auch die Funktion „Mein RADar“ bucht, über die Mängel bei den Radwegen direkt gemeldet werden können. Weiterhin viel Spaß beim Radfahren! Die Abschlussveranstaltung der Aktion ist am 29. Oktober. 25,8 km.

Partajați: Facebook | Twitter

2021 - die zweite Woche

Întocmit la data de 24.09.2021 de Dr. Susanne Gatti
Echipa: MagSi
Municipalitatea: Bremerhaven

Und noch mal geschafft - eine weitere Woche ohne Auto. Für einen Moment sah es so aus, als wenn das Auto auf einen anderen Parkplatz verholt werden müsste. Glücklicherweise konnte es dann doch stehenbleiben. Das wäre schon ein ordentlicher Heck-Meck geworden, jemanden zu organisieren, um das Auto 20 Meter weiterzufahren - einfach nur auf einen anderen Parkplatz. Na, ist ja noch mal gut gegangen.
Insgesamt bin ich viel weniger gefahren als in der ersten Woche - aber doch deutlich mehr als im letzten Jahr. Und: An den allermeisten Tagen kann ich wirklich gut auf das Auto pfeifen.

Partajați: Facebook | Twitter

Vorsicht Ironie und Sarkasmus!!!

Întocmit la data de 24.09.2021 de Kai Speth
Echipa: Familie Speth
Municipalitatea: Beselich im Landkreis Limburg-Weilburg

Heute wurde ich von einem aufmerksamen und liebenswerten Autofahrer sehr freundlich darauf hingewiesen, dass ich doch bitte nicht auf der Straße, (auch nur für gerade 500m) sondern natürlich auf dem Fußgängerweg fahren sollte, da dieser ja auch für Fahrradfahrer freigegeben sei.
Dieser Fußgängerweg ist ca. 1m breit und die Schulkinder, welche gerade auf ihm unterwegs waren, hätten sicher bereitwillig und ohne sie zu gefährden Platz gemacht. (Der eigentliche Fahrradweg gehr erst ca. 500m später los. )
Ja lieber Autofahrer ich danke herzlich für die nette und sehr lautstarke Hinweise dass der Fehler natürlich bei mir liegt und ich mich natürlich nicht an die STVO gehalten habe.
Den netten, immer wieder zu sehenden Autofahrergruß für Fahrradfahrer habe ich, da ich nicht unhoflich sein wollte, gerne erwidert. Mein Mittelfinger ist dank Fahrradhandschuhe ja gut zu sehen.
Ja, liebe Autofahrer, Fahrradfahrer sind nur dazu da um euch das Leben schwer zu machen, den Verkehrsfluss zu behindern und die wahren Teufel im Straßenverkehr.
Sie setzen bereitwillig ihre Gesundheit aufs Spiel und fahren nur aus Boshaftigkeit auf Straßen!!!

Endlich habe ich das erkannt!
Ihr seid wirklich arm dran!!!

Partajați: Facebook | Twitter

Münsterland

Întocmit la data de 24.09.2021 de Prof. Dr. Ferdi Schüth
Echipa: Max-Planck-Institute Mülheim
Municipalitatea: Mülheim an der Ruhr

Die Fahrt mit vier Freunden ins Münsterland war weit vor Stadtradeln geplant - eigentlich mit Auto, aber jetzt für mich mit Fahrrad. Bis Datteln Mist, dann nett, mehr später…

Partajați: Facebook | Twitter

Woche 3 - Motivation

Imagine Întocmit la data de 24.09.2021 de Sven Heuermann
Echipa: Dynamo Radhaus
Municipalitatea: Solingen

Diese Woche kam ich dem Titel der Aktion nach und bin bewusst durch die Stadt geradelt.
Hier ist es genau wie zuletzt berichtet – es ist viel zu wenig Platz für´s Rad!
Viele Straßen sind trotz Markierungen (falls überhaupt vorhanden) zu eng, man fühlt sich durch den Autoverkehr durch die Straßen getrieben. Dass viele Radfahrer:innen, die gerne häufiger unterwegs wären, aus Angst im Straßenverkehr dann doch lieber mit dem Auto fahren, kann ich zumindest nachvollziehen, insbesondere auch bei Schüler:innen und deren Eltern.

Diese Angst würde sicherlich etwas reduziert werden, wenn Tempo 30 Zonen (oder ganze Ortskerne / ? Oder gar autofreie Ortskerne?) stärker ausgebaut würden.
So kann auch ein Blick in Fahrradstadtplan bei der richtigen Wahl der Route helfen (Klingenstadt Solingen - Fahrradstadtplan) ? Dieses Netz könnte auch durch die „Umwidmung“ von kleinen, wenig befahrenen Seiten- oder Nebenstraßen zu einer Fahrradstraße ausgebaut werden, einige erfüllen auch sicherlich die strengen rechtlichen Voraussetzungen. Auch erste Versuche mit Pop-Up-Radwegen zeigen erste Erfolge, ein Ausbau ist wünschenswert, soweit die Bedingungen es zulassen. Jedenfalls sind mehr gekennzeichnete Radfahrflächen wünschenswert.

Auch das Thema Einkaufen mit dem Rad ist für mich inzwischen kein Mythos mehr. Durch den Kinderanhänger ist genug Platz für alle möglichen Waren, auch Getränke sind hier gut zu transportieren. Und für alle, die nicht im Besitz eines solchen Anhängers sind, gibt es auch einfache, sehr preiswerte (und/oder gebrauchte) Lastenanhänger. Die Stadt will auch sukzessive Ausleihstationen für Lastenräder installieren. Einige wenige gibt es bereits, so stellt der ADFC Lastenräder sogar kostenlos am Südpark und die Wohnungsbaugenossenschaft Eigenheim in ihrer Siedlung zur Verfügung.

Mein Fazit des diesjährigen Stadtradelns:
Ein Leben ohne Auto ist durchaus möglich und in vielen Lebensbereichen sogar besser umzusetzen als ursprünglich erwartet. Die (weite?) Fahrt zur Arbeit und das Einkaufen mit dem Rad sind keine Mythen mehr. Ich bin mit den mir verfügbaren Kombinationen der unterschiedlichen Verkehrsmittel bestens ausgestattet, auch wenn es ein wenig mehr Planung erfordert. Natürlich ist das eine sehr subjektive Sicht und es gibt genug andere Bürger:innen, deren Anbindungen nicht so vorteilhaft sind wie meine.

Aber einmal eine ganz ehrliche Frage: fühlen Sie sich eigentlich mit dem Auto im Straßenverkehr noch glücklich? Der ständige Blick auf steigende Benzinpreise? Die ständige Suche nach einem Parkplatz (in Köln z.B. werden immer mehr Parkplätze in Leihstationen umgewandelt)? Kurzstrecken, für die man plötzlich eine halbe Stunde und mehr Zeit benötigt und man ständig vom selben Radfahrer überholt wird? Wieviel Geld stecken wir in unser prestigeträchtiges Auto (Anschaffung, Reparatur, Sprit), obwohl es statistisch gesehen 23 von 24 Stunden nur in der Ecke rumsteht? Macht das noch Spaß?
Ich bin selbst immer gerne Auto gefahren, aber mittlerweile fahre ich auch wirklich gerne mit dem Umweltverbund. Und gehe auch immer lieber einfach zu Fuß – natürlich in Abhängigkeit von der Strecke. Bereits heute zeigen Untersuchungen in deutschen Großstädten, dass bis zu 60 % der Autofahrten eine Strecke von weniger als 5 Kilometer Länge zurücklegen. Sie liegen damit in einem Entfernungsbereich, in dem das Fahrrad das schnellste Verkehrsmittel ist.

Vielleicht sind beides, die Probleme des Radverkehrs als auch die des motorisierten Individualverkehrs (MIV) aktuell die unbequeme Phase einer beginnenden Verkehrswende, durch die wir nun einfach durchmüssen, bevor es dann endlich besser wird.

Denn bei Einem sind wir uns hoffentlich alle einig: so wie bisher kann es nicht weitergehen – weder in Bezug auf die verstopften Straßen noch auf den Klimawandel. Also lassen Sie uns dieses Thema gemeinsam angehen und diesen Wandel aktiv vorantreiben!

Machen Sie den Verkehr zum Genuss für (fast) allen Sinne: frische, sauberer Luft in der Nase, tolle Landschaften, Vogelgezwitscher und den Fahrtwind auf der Haut.

Viel Spaß beim Genießen!

Partajați: Facebook | Twitter

Fazit : Wie fahrradfreundlich ist Dieburg?

Imagine Întocmit la data de 24.09.2021 de Gerhild Eva Krause
Echipa: Bündnis 90 / Die GRÜNEN Dieburg
Municipalitatea: Dieburg im Landkreis Darmstadt-Dieburg

Drei Wochen ohne Auto sind nun fast vorbei und obwohl ich auch sonst viel Fahrrad fahre, habe ich diese Wochen doch viel bewusster auf das Thema Fahrradfreundlichkeit geschaut. Wie sieht es damit in Dieburg aus? Dazu hier ein paar Eindrücke von einem typischen Freitagnachmittag bei gutem Wetter: Viele Dieburger sind wie ich mit dem Rad unterwegs und wir wurschteln uns so durch! Das gilt für Radwege genauso wie für Fahrradabstellanlagen. Man findet einen Weg und auch einen Platz zum Parken, aber es gehört auch eine Portion Mut, Übung, Kreativität und Frechheit dazu, um auf den großen vielbefahrenen Straßen zu fahren und in der Innenstadt zu parken, besonders mit dem Lastenrad! Mehr Sicherheit durch bessere Radwege und deutliche Markierungen würde hier bestimmt noch mehr Menschen auf das Rad locken, bessere Parkmöglichkeiten den Radfahrern das Gefühl geben, dass sie willkommen sind.
Seit einiger Zeit arbeitet ein Runder Tisch daran, ein Radwegenetz für Dieburg zu erstellen und ich hoffe, dass alle politischen Parteien am Ende halten, was in ihrem Wahlprogramm steht und dem Konzept zustimmen.
Mein Fazit: Drei Wochen ohne Auto sind in Dieburg grundsätzlich kein Problem. Viele Entfernungen sind sowieso mit dem Rad zu bewältigen und für längere Strecken gibt es eine vernünftige Bus- und Bahnverbindung. Auf mein Auto werde ich trotzdem so schnell nicht ganz verzichten können. Dafür ist die Taktung des ÖPNV noch nicht gut genug um im Alltag überall pünktlich anzukommen und das Angebot an Car-Sharing-Autos noch zu unflexibel. Ich hoffe aber, dass wir bald erste Ergebnisse des Runden Tisches auf den Dieburger Straßen sehen werden und sich dadurch noch mehr Menschen für den kurzen Weg in die Stadt ihr Auto in der Garage lassen, dass sie sich dabei sicher fühlen und ihr Fahrrad nicht mehr an der Mülltonne anschließen müssen. Längerfristig wird es hoffentlich auch in Dieburg so viele alternative Mobilitätsangebote geben, dass wir insgesamt einfach alle weniger eigene Autos brauchen.

ImagineImagineImagineImagineImagineImagineImagineImagine

Partajați: Facebook | Twitter

Lastenrad im Alltag und Ausleihemöglichkeiten

Întocmit la data de 24.09.2021 de Christian Hoppe-Löhndorf
Echipa: Dynamo Radhaus
Municipalitatea: Solingen

Seit etwas mehr als einem Jahr habe ich ein Lastenrad und es gibt kaum noch Dinge ich nicht transportieren kann. Bei den beigefügten Bildern sieht man eine meiner typischen Besorgungsfahrten. Zunächst geht es an einem Altpapiercontainer vorbei, anschließend zum Kindergarten den Sohnemann abholen, dann mit ihm zum Obst und Gemüsehändler und zum Schluss noch zum Getränkemarkt. Alles in allem kommen dann knapp 10 KM zusammen welche sich aber recht entspannt fahren lassen. Auch die normalen Wocheneinkäufe lassen sich hiermit problemlos realisieren ohne das man sich Gedanken machen muss – bekomme ich alles nach Hause transportiert!? Ich kann eigentlich allen nur empfehlen mal ein Lastenrad zu testen und die neuen Möglichkeiten zu entdecken.

Die Firma sigo hat in Solingen an der Friedenstraße 124 einen Standort eröffnet an dem die kostenpflichtigen Lastenräder ausgeliehen werden können (1.50€ für die Ausleihe und 1€ je angefangene Stunde).
https://sigo.green/

Ein kostengünstigere Alternative wäre Fienchen in Wuppertal. Fienchen ist ein gemeinsames Projekt von IG Fahrradstadt Wuppertal, Talradler.de und UtopiastadtRad. Hier kann man sich aus einer großen Auswahl an unterschiedlichsten Lastenrädern ein für sich geeignetes Rad ausleihen. Die Ausleihe an sich ist kostenlos. Da aber auch hier ab und Reparaturen anfallen, die natürlich auch finanziert werden müssen, freuen sich die Organisatoren über eine freiwillige Geldspende in beliebiger Höhe. Bis zu maximal drei Tagen am Stück dürfen die Räder hier geliehen werden.
https://fienchen-wuppertal.de/

Also, testen und überraschen lassen ; )

ImagineImagine

Partajați: Facebook | Twitter

Auch die zweite Woche ist gemeistert und der Endspurt beginnt!

Imagine Întocmit la data de 24.09.2021 de Frank Menikheim
Echipa: Team Gemeinderat
Municipalitatea: Igersheim im Main-Tauber-Kreis

Nun bin ich mittlerweile schon über zwei Wochen ohne Auto klargekommen. Auch in der zweiten Woche gab es keine Situationen, die mich vor allzu große Herausforderungen gestellt haben, jedenfalls keine solchen, die nicht zu bewältigen gewesen wären. Am Dienstag habe ich zum ersten Mal den Nahverkehr genutzt. Ich musste zu einem Termin nach Gerchsheim. Dort gibt es keine Bahnanbindung. Ich bin mit dem Fahrrad zunächst nach Lauda gefahren, dann mit dem Zug bis Kirchheim und von dort noch mal 10 km nach Gerchsheim. Das waren dann 25 km mit dem Rad. Am Abend bin ich dann komplett mit dem Rad nach Hause gefahren (40 km). So jedenfalls hatte ich den Sport in den Alltag integriert und kam gut „durchgelüftet“ und entspannt zu Hause an.

Im Vorfeld der Gemeinderatssitzung am Donnerstag haben wir eine Waldbegehung durchgeführt. Auch hier ging es natürlich zum Start mit dem Rad und danach zum Sitzungsort nach Harthausen. Hier hat mich unser Team-Captain und Gemeinderat Josef Gabel begleitet, der bisher herausragend viele Kilometer gesammelt hat und nach eigener Aussage unsere Gegend noch mal viel intensiver kennenlernt und an Orte kommt, die ihm bisher noch nicht bekannt waren.

In der Gemeinderatssitzung zeigte er sich stolz und zufrieden über die Leistung des „Team Gemeinderat“ und betonte den Zusammenhalt und den guten Geist über die Fraktionen und Gruppierungen hinweg. In einer kurzen Sitzungsunterbrechung wurde ein Bild von allen anwesenden Gemeinderäten und Gemeinderätinnen geknipst, die bei der STADTRADELN-Aktion dabei sind.

Laura-Sophie Giugno, die STADTRADELN-Koordinatorin in Igersheim, berichtet:
„Insgesamt bin ich begeistert von den aktiv Radelnden für Igersheim. Der aufgebrachte Ehrgeiz und die Motivation an der Teilnahme zeichnet sich mehr als aus. Mit bis zum jetzigen Stand 46.119 km geradelten Kilometern leisten wir uns ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit der Großen Kreisstadt Wertheim. Es geht um den ersten Platz innerhalb des Rankings im Main-Tauber-Kreis, den wir gemeinsam erreichen möchten und auch können! Der Gemeinderat hat bislang die 3.000 km-Marke geknackt und befindet sich auf Platz 5 innerhalb der Team-Platzierung in Igersheim. – Hut ab und weiter so, denn jetzt beginnt der Endspurt. In der letzten Woche heißt es noch einmal alles geben. Ich bin gespannt und optimistisch, dass wir in diesem Wettbewerb einiges reißen werden.“

Imagine

Partajați: Facebook | Twitter

Und schon sind 21 Tage rum!

Imagine Întocmit la data de 23.09.2021 de Gerhard Corleis
Echipa: Bokel and friends
Municipalitatea: Harsefeld im Landkreis Stade

Gestern bin ich die letzten Kilometer fürs stadtradeln geradelt.
Mit Insgesamt knapp 840km waren es im Schnitt pro Tag ca. 40km. Die Spannbreite war von 9 km bis maximal 126 km pro Tag.

Fazit: Vermisst habe ich nichts. Es geht sehr vieles auch ohne Auto!
Schon vor dem stadt-radeln und auch jetzt danach werde ich das Fortsetzen.
Toll war zu sehen, wie sehr unser kleines Dorf mit dem Team "Bokel and friends" sich motiviert hat und sehr viele Kilometer gesammelt hat!

Hier die letzten Meter die ich gestern abend (22.09.) fürs stadradeln auf den Tacho gefahren habe und ein kurzes Fazit per Video:

Partajați: Facebook | Twitter

X X L - R A D W E G E I N D E R G A N Z E N S T A D T !!!

Imagine Întocmit la data de 23.09.2021 de mawil wedding
Echipa: Getto wedding
Municipalitatea: Berlin

XXL-Radwege in der ganzen Stadt! Klingt doch prima, auch wenn's auf dem Plakat wie ein Skandal klingt. Muss an der Zeitung liegen. Vermutlich geht es u.a. um die geplanten Umbauten in der Torstrasse und Schönhauser Allee, wo ich oft lang fahre. Beides dringende Baustellen mit gar keinem bzw viel wenig Fahrradweg. Ich bin gespannt !

Partajați: Facebook | Twitter

Weisse Seen und schöne Berge

Imagine Întocmit la data de 23.09.2021 de mawil wedding
Echipa: Getto wedding
Municipalitatea: Berlin

Früher sind wir am Wochenende mit dem Wochenendticket in andere Städte, zu Festivals und Freunden oder campen gefahren. Inzwischen sind wir alles junge Eltern und verabreden uns am Wochenende auf Spielplätzen mit anderen jungen Eltern. Weil wir im Wedding schon alle Spielplätze zu ende gespielt haben, treffen wir uns mit anderen jungen Eltern in ANDEREN stadtteilen! Voll aufregend.

Samstag geht's mit Steffi und ihren Jungs nach Weissensee. Die Zwei können schon alleine Fahr- bzw Laufrad fahren. Das ist sportlich, nur leider müssen wir dafür an jeder Ecke absteigen, über die Strasse schieben und kommen nicht wirklich weit. Ich verschiebe diese Herausforderung lieber auf später und kutschiere meine durch die Gegend.

Sonntag trifft sich unsere WildWeddingWhatsAppGruppe (die ist wirklich noch voll oldschool auf WhatsApp) in Schöneberg. Schöneberg - voll der exotische Ort für uns, da sind wir sonst nie. Ich glaub ich bin öfters in Leipzig oder Hamburg als in Schöneberg. Zum Glück hat Maria ganz ohne Handy eine Route quer durch die Stadt organisiert, an der Spree und diesem Haus, welches angeblich die anderen Berliner "Waschmaschine" nennen, vorbei. Echt schön und Sonntag früh noch ganz frei von Touristen. Ich darf noch einmal mit dem ausgeliehenen Muli-Lastenrad angeben, Team E.H. ist aber mit der alten Cristiania-Kiste mindestens genau so schnell. Die einzigen die uns überholen sind 7 Ferrari und Maserati auf Sonntagsausflug.
In Schöneberg gibt's alles was junge Eltern brauchen. Ein Märchenspielplatz, eine Pizzeria, Eisdiele, Flohmarkt und gutes Wetter. Sonst ist leider gar nichts aufregendes passiert, aber ich muss das trotzdem alles aufschreiben, damit ich an der Stadtradeln-Verlosung teilnehmen darf. Leider ist kein Lastenrad in der Verlosung. Und leider muss ich meins am Montag schon wieder abgeben. Ich fahre noch eine Matratze und eine Kiste Bilderrahmen durch die Stadt, damit es wenigstens etwas nach Arbeit aussieht.

( Fotos : Die Waschmaschine / interessantes "Argo"-Cargobike-Anbauset für dein normales Rad, in crazy Schöneberg gesehen / Tschüssi Muli :-( / Geheimtipp: Esskastanien in Weissensee )

ImagineImagineImagine

Partajați: Facebook | Twitter

Tag 19: "An guten Tagen......

Imagine Întocmit la data de 23.09.2021 de Björn Köpenick
Echipa: Sparkasse Dortmund - Dem Rad gehört die Zukunft
Municipalitatea: Dortmund

.... gibt es nur hier und jetzt" (Johannes Oerding). Liebe STADTRADLER:INNEN, ich frage mich schon die ganze Zeit, ob es heute ein guter oder nicht so guter Tag für mich war. ,-) Nach wenigen Metern liefen mir heute in der Früh die Tränen an den Wangen herunter. Nicht, weil ich so traurig , sondern weil der Fahrtwind eisig kalt war. Das Gute daran: Ich war schlagartig wach. ;-) Ein wenig später kam mir ein älterer Herr in einem überaus sportlichen Outfit auf seinem Rennrad entgegen. In einer, sagen wir mal, doch eher rüden Art und Weise, ließ er mich wissen: "Junge, deine Lampe blendet!" Bis dato hat meine Lampe noch niemanden geblendet. Schließlich befindet sich an meinem Fahrrad eine handelsübliche Lampe und keine Flugfeldbeleuchtung. Das Gute an dieser Begegnung: Ich weiß nun, dass es außer Querdenkern auch Querlenker gibt. ;-) Auf dem Rückweg durch die Felder war es sehr stürmisch. Das trockene Laub wurde durch die Gegend geweht und schlug mir mitten ins Gesicht. Es fühlte sich an wie mehrere Nadelstiche gleichzeitig. Das Gute daran: Ich weiß nun, dass Laub nicht nur auf dem Boden für uns Radfahrer:innen eine Gefahr darstellt. ;-) Das Radfahrer:innen-Leben hat eben doch Parallelen zum wahren Leben. Es ist wie eine gemischte Tüte von der Bude: Mal gibt es etwas Süßes und mal gibt es etwas Saures. Es kommt halt eben immer auf die Mischung an. Fahrt vorsichtig und bleibt gesund. Viele Grüße, Björn

Partajați: Facebook | Twitter

STADTRADELN Tag 21

Imagine Întocmit la data de 23.09.2021 de Gundela Fink-Trudrung
Echipa: ADFC Leer
Municipalitatea: Leer im Landkreis Leer

Zu Besuch bei Erna und Berta! Zwei Sattelschweinen.
Am letzten Tag des diesjährigen Stadtradelns nochmals einen Urlaubstag genutzt für eine ausgiebige Tagestour. Morgens um 8:00 Uhr starteten wir, Ziel war der NABU- Woldenhof in Wiegboldsbour. Ausgearbeitet und organisiert hatten diese Tour die ADFC-Tourenleiter Jutta, Waltraut und Johann, vielen Dank an euch!
www.nabu-woldenhof.de

ImagineImagineImagine

Partajați: Facebook | Twitter

Mit 400 Menschen durch die Stadt radeln

Imagine Întocmit la data de 23.09.2021 de Peter Laffin
Echipa: Critical Mass Bonn
Municipalitatea: Bonn

Am vergangenen Wochenende fanden in mehr als 130 Städten Fahrrad-Demonstrationen als "Kidical Mass" statt. Hier fahren Kinder und Erwachsene mit Polizeischutz durch die Stadt und erleben, wie es wäre, wenn man richtig viel Platz zum Fahrradfahren hätte. Mit der Veranstaltung wollen die Teilnehmenden für kinderfreundliche Innenstädte werben udn gleichzeitig Lust aufs Radeln machen.

In Bonn hatten wir schon vor mehreren Monaten mit den Vorbereitungen begonnen. Unterstützt durch das Team in Köln (1000 Dank euch für die Orga!) und inspiriert durch zahlreiche Telkos mit anderen Veranstaltern kamen schnell viele gute Ideen zusammen: abwaschbare Tattoos für die Kids, Urkunden am Ende der Tour, Musik an den Rädern, Luftballons und selbstgebastelte Plakate und einiges mehr. Am Ende waren wir bei bestem Wetter mit gut 400 Radelnden etwas mehr als eine Stunde in Bonn unterwegs und konnten die abwechselungsreiche Route sicher fahren.

Wir sind immer wieder gern bei Fahrrad-Demos dabei. Sie geben einen Vorgeschmack darauf, wie angenehm und entspannt innerstädtische Mobilität eigentlich sein könnte. Bei so vielen Personen, die in einer Gruppe fahren, kommt es kaum zu Zusammenstößen, Staus oder Beschimpfungen. Auf einer Spur, wo sonst nur ein Auto hinter dem anderen fahren könnte, schlängeln sich Radelnde aneinandervorbei, manchmal vier nebeneinander und es bleibt trotzdem sicher. Die radelnde Masse ist insofern flexibler und kann dem Individuum mehr persönliche Freiheit in Sachen Tempo und Fahrbahnnutzung geben. Wenn ich mir 400 Autofahrer in einer langsamen Kolonne vorstelle, wirkt das weniger freundlich und gewiss auch weniger harmonisch.

Das ist ein Hauptgrund, öfters vom Auto aufs Rad umzusteigen: der Umgang untereinander ist harmonischer. Vielleicht liegt es daran, dass man den Gegenüber tatsächlich ins Gesicht schauen kann. Oder auch weil man mit geringerem Tempo als ein Auto unterwegs und somit weniger angespannt ist. Möglicherweise liegt es aber auch an der frischen Luft und körperlichen Bewegung, die so friedlich stimmt.

Ich hoffe sehr, dass wir beim nächsten Stadtradeln noch mehr Teilnehmende erreichen, so dass sich die Infrastruktur in Bonn weiter den Bedürfnissen Radelnder entsprechend anpasst. Mit dem Radentscheid wurde der politische Rahmen beschlossen und die Umsetzung läuft jetzt an.

ImagineImagine

Partajați: Facebook | Twitter

STADTRADELN Tag 17-20

Imagine Întocmit la data de 23.09.2021 de Gundela Fink-Trudrung
Echipa: ADFC Leer
Municipalitatea: Leer im Landkreis Leer

Der Alltag hat mich wieder im Griff. Nach dem Urlaub mussten die Vorräte erstmal wieder aufgefüllt werden, los mit Rad und Hänger. Da geht schon eine Menge mit, zugelassen ist mein Hänger für 29 kg, den Weihnachtsbaum hat er auch schon heile nach Hause gebracht. Am Samstag Wochenmarkt, nachmittags die ADFC-geführte Feierabendtour mitgefahren, wir waren u.a. zu Besuch bei den Alpakas in Rhauderfehn. Eine schöne Strecke hatten unsere Tourenleiterinnen Meike und Renate ausgearbeitet. Danke dafür.
Doch leider gab es einen Sturz bei dieser Tour. Bei einem Schotterweg war der Rasenkantsein überwachsen und nicht mehr zu sehen. Eine Radlerin kam mit ihrem Vorderrad gegen die nicht sichtbare Kante und stürzte! Gott sei Dank verlief der Sturz glimpflich. Wege müssen gepflegt werden, Lichtraumprofile freigehalten werden. Hier denke ich in Leer an den Karkpad, der vor noch gar nicht langer Zeit neugestaltet wurde. Auch hier wachsen teilweise die Ränder schon zu, Gras breitet sich über das Pflaster aus, wo nicht regelmäßig Räder rüberfahren.
Sonntag dann eine Nachmittagstour zum Entlastungspolder im Holter Hammrich, dieser dient dem Hochwasserschutz ebenso wie dem Naturschutz. Den Polder kann man mit dem Rad umrunden, es gibt Beobachtungsplätze und Informationstafeln. Absolut empfehlenswert für eine Radtour im Nahbereich von Leer.
Einer meiner Lieblingsplätze in Leer ist der Ledadeich in Höhe der Evenburg, dorthin mache ich manchmal einen kleinen Abstecher nach Feierabend, der Blick über das Wasser zum anderen Ufer läßt einen abschalten, der kleine Rundweg beim Meierhof vorbei zum Deich und zurück über die Fährstraße läßt sich gut auf dem Nachhauseweg mit dem Rad einbauen.

ImagineImagine

Partajați: Facebook | Twitter

Donnerstag 2309

Întocmit la data de 23.09.2021 de Dr. Rainer Schulze
Echipa: Grüne Frankenthal
Municipalitatea: Frankenthal (Pfalz)

Heute Morgen war trotz kalter Luft wieder schwimmen im Silbersee angesagt. Das Wasser ist immer noch angenehm warm. Die Landwirtschaftswege bei Mörsch sind zwar wieder trocken, aber auch trockener Schlamm macht das Radfahren unbequem. Am Nachmittag habe ich mit der Boulegruppe des Seniorenbeirates Boule gespielt. Danach kam ein Arztbesuch in Mörsch und dann Nachhilfeunterricht in der Pfingstweide. 18,4 km.

Partajați: Facebook | Twitter

Fahrradfahren mit Kindern in Kronberg

Întocmit la data de 23.09.2021 de Claudia Kipka
Echipa: Offenes Team - Kronberg
Municipalitatea: Kronberg im Taunus im Hochtaunuskreis

oder, um es kurz zu machen: Schön geht anders.

Unser Großer fährt mit dem Laufrad seit er zweieinhalb ist, mit dreieinhalb ist er damit zum Kindergarten gefahren. Seit er viereinhalb ist, fährt er die Strecke von Kronberg rüber nach Schönberg mit dem Fahrrad.
Ich sehe darin viele Vorteile: er bewegt sich, wir sind zügig unterwegs und für sein Alter bewegt er sich sicher im Verkehr. Wir können schon tolle Fahrradausflüge mit ihm in die nähere Umgebung machen und freuen uns auf längere Touren, wenn es dann nächstes Jahr das erste Fahrrad mit Gangschaltung gibt.

Beim fast täglichen Fahren können wir uns also recht gut ein Bild von der Situation in Kronberg machen:

  • Armselige, dutzendfach geflickte und unebene Gehwege
  • Mülltonnen auf den Gehwegen
  • Parkende Autos auf Geh- und Fahrradwegen, gerne auch im Parkverbot
  • Parkplätze, wo es ohnehin nicht genug Platz für Fußgänger gibt
  • Absperrungen und temporäre Verkehrsschilder, die - was auch sonst - die Gehwege blockieren
  • Baustellen, bei denen Fußgänger nicht mitgedacht werden. Antwort auf die Email ans Ordnungsamt: Fehlanzeige.

  • Es klingt harsch, aber für mich ist Kronberg eine Autofahrerstadt, in der Fußgänger gucken müssen, wie sie klarkommen.

    Eines, was mich trotzdem positiv stimmt, ist das Verständnis und sogar Freude vieler Fußgänger, wenn mein Großer und ich auf dem Gehweg dahergeradelt kommen. Da wird viel gelächelt, gelobt und gegrüßt.

    ImagineImagineImagineImagineImagineImagine

    Partajați: Facebook | Twitter

    Tag 15 Sonntag

    Imagine Întocmit la data de 23.09.2021 de Hayo Wiebersiek
    Echipa: CDU Norden
    Municipalitatea: Norden im Landkreis Aurich

    Tolles Wetter lädt zum Radfahren ein! Die Stadt Norden hatte zu einer Radtour eingeladen und es kamen rund 60 Teilnehmer, die unter Begleitung der Polizei dem Aufruf folgten. Frank G. aus N. brachte letzte Woche den Satz „wenn man den Rückenwind spürt, ist man zu langsam!“ ;-)

    Partajați: Facebook | Twitter

    Die zweite Woche

    Întocmit la data de 23.09.2021 de Hans-Jürgen Wächter
    Echipa: Flotte Kette
    Municipalitatea: Achim

    Es macht einfach Spaß. Klar, zum Wochenmarkt, zum Rathaus, zum Einkaufen wie eigentlich fast immer auch per Fahrrad. Zum Glück liegt alles in einer solchen Entfernung, dass es ausser richtigem Regenwetter kein Problem ist.
    Eine Herausforderung sind für mich immer als Pensionär noch die ehrenamtlichen Prüfungssitzungen der Handelskammer in der Regel 2-3mal im Monat in Bremen Stadtmitte. Aber es macht großen Spaß mit dem Fahrrad immer pünktlich bis 8.00 Uhr morgens über Bollen, Hemelingen, Osterdeich, am Weserstadion vorbei in die Stadt zu fahren. Zurück habe ich meistens die Route über die andere Weserseite , Cafe Sand, Werdersee und das Überqueren des Wehr gewählt. So trägt dies selbst mir als gewohntem Sitzungsmenschen zum Wohlbefinden bei und ist um ein vieles sportlicher als mit dem Auto. Mit dem E-Bike kann ich seit 4 Jahren unkompliziert und entspannt fahren, meistens mit meiner Frau, die schon ihr zweites E-Bike nutzt.

    Zusammen haben wir auch die Entdecker Tour im Rahmen der Mobilitätswoche und des Stadtradelns vorbereitet. Abgestimmt mit Frau Brammer von der Polizei Achim, mit Frau Rodel aus dem Rathaus und Herrn von der Höhe vom ADFC sind wir am Zigarrendenkmal vor dem Rathaus gestartet.
    Mit einer Gruppe von 18 Teilnehmern am Samstag Nachmittag und bei trockenem Wetter zu Radeln war für alle eine gute Erfahrung , da sie ausser von meiner Frau und mir nichts von der bevorstehenden rund 20 km Strecke wussten. Drei Informationen zum aktuellen Sachstand beim Lieken-Gelände, vor dem Gebiet Achim-West und zum Radschnellweg auf der Strecke von Bremen-Mahndorf über Achim nach Verden konnte ich anschaulich und vor Ort bei drei kurzen Unterbrechungs- Stopps geben.
    Eine Vorfreude für mich war, der Gruppe ein kleines Gebiet zu zeigen, das nur 1 Teilnehmer bisher kannte. Und zwar erreichten wir über eine kurze Strecke durch das Gewerbegebiet Bremer Kreuz ein Teilgebiet Oyter Moor/Heide als ein verstecktes geschütztes Biotop als Lebensraum für besondere Pflanzen – und Tierarten einschließlich eines Insektenhotels. Bis in die 50er Jahre des 20. Jahrhunderts wurde dort noch Torf abgebaut. Inzwischen sind weite Flächen davon renaturiert worden. Es war für alle wunderschön durch diesen unbekannten Teil am Rande Achims zu radeln.
    Am Ende der zweiten Woche ging es bei leichter Bewölkung und viel Gegenwind wieder von Achim nach Bremen über das Wehr entlang der Weser in die Innenstadt, diesmal zum Martinsclub in die Neustadt und zurück.

    ImagineImagineImagineImagineImagineImagineImagineImagine

    Partajați: Facebook | Twitter

    Tag 14 Samstag

    Întocmit la data de 23.09.2021 de Hayo Wiebersiek
    Echipa: CDU Norden
    Municipalitatea: Norden im Landkreis Aurich

    So eine Fitnessuhr ist was tolles. Man kann sehen, wie der Kalorienverbrauch am Tag war, wie man geschlafen hat und wann man gestresst war. Sauerstoffsättigung und Schrittzähler inklusive. Und die Uhrzeit wird irgendwo auch angezeigt. Samstag in der City ist der Stress offenbar sehr hoch gewesen. Klar, am Infostand der Partei mit vielen Menschen zu sprechen, erhöht den Puls. Schritte werden dagegen nur wenige getan. Darum habe ich mich auch nach dem Mittagessen „eben“ aufs Sofa gelegt……. Später auf der Fitnessuhr habe ich gesehen, dass ich 3 1/2 Stunden fest geschlafen habe! Jetzt noch mal raus? Nee, lass mal. Couchpotato!

    Partajați: Facebook | Twitter

    Tag 13, Freitag!

    Imagine Întocmit la data de 23.09.2021 de Hayo Wiebersiek
    Echipa: CDU Norden
    Municipalitatea: Norden im Landkreis Aurich

    Wenn ick Tied hat har und Rad hat har, wer ick bi di kamen!
    Mit der Zeit ist das so eine Sache; Politik als Hobby brauch schon einige. In Wahlkampfzeiten noch mehr! Um nicht nur von beruflichen Terminen zu politischen Terminen hin und her gerissen zu werden, habe ich mir heute das Rad genommen und bin zu meiner Enkeltochter gefahren. Wer sich keine Zeit nimmt, wird nie welche haben. Keine große Radtour aber in große Kinderaugen zu sehen und begeistert das neue Trampolin vorgeführt bekommen, waren die Minderkilometer wert. Morgen werden es mehr.

    Partajați: Facebook | Twitter

    Der Weg ist das Ziel

    Imagine Întocmit la data de 23.09.2021 de Maik Hasse
    Echipa: Radministratoren
    Municipalitatea: Bremerhaven

    Wer heute in Bremerhaven war, weiß, das Wetter war...wechselhaft, um es positiv zu beschreiben. Das Bild zum Artikel ist schon eine hübsche Ecke von Bremerhaven, das Wetter war da sogar kurz wenigstens halb trocken und trotzdem versprüht das Bild eigentlich mehr eine melancholische Tristesse.

    Aber zu tun hatte ich trotzdem, ich wollte meiner Freundin eine Überraschung machen und ihr Donuts von dem neuen Laden in Bremerhaven mitbringen und danach noch meine Eltern besuchen, bevor sie ihn den Urlaub fahren.

    Also ab auf's Rad in die Innenstadt, durch leichten Nieselregen. Nach 20 Minuten in der Schlange komme ich an die Theke und siehe da, die gewünschten Donuts sind heute schon ausverkauft. Mist. Gut, irgendwas hatte ich im Internet gelesen das in der Bürger 116 derzeit ein Pop-Up Store mit alternativen Lebensmitteln ist, vielleicht kann man ihr ja da eine Nettigkeit mitbringen, mit der langen Schlange hatte ich schließlich nicht gerechnet und war schon im Verzug, der Laden aber direkt um die Ecke.

    Also dahin und...wieder nichts, Touren gibt es dort - sicherlich interessant - aber der komplett falsche Laden um mal eben was mitzubringen.

    Also mit leeren Händen zu meiner Freundin, die sich sehr verständlich zeigte, aber nur kurz, schließlich musste ich noch zu meinen Eltern.

    Keine 200m weiter ist dann die Straße wegen einem Großeinsatz gesperrt. Also umdrehen, ein Stück zurück und dann erst wieder in die richtige Richtung. Das Wetter hat mittlerweile auf gießende Eimer umgeschaltet und die Windböen drohen auch schon einen Rückwärts zu schieben.

    Also durch dieses Schietwetter zu meinen Eltern, etwas aufwärmen, kurz quatschen, bevor es dann, glücklicherweise bei besserem Wetter, auf den Heimweg und einen kurzen Zwischenstopp im Supermarkt ging.

    "Und das soll mich jetzt vom Radfahren überzeugen?" mag sich manch einer nun denken. Aber heute galt: der Weg ist das Ziel. Sicherlich hat mein Plan mit der Überraschung und dann noch der Ausweichplan nicht funktioniert. Sicher bin ich nass geworden, aber jetzt sitze ich hier und habe heute 20km geradelt, einfach so nebenbei.

    Wäre ich jetzt hier auch noch zufrieden, wäre ich Auto gefahren? Sprit verbraucht, wieder näher am nächsten kaputten Teil dran, Parkgebühren bezahlt nur um mit leeren Händen da zu stehen? Das ist ärgerlich. Mit dem Fahrrad? Nun, wenigstens habe ich ein bisschen leichten Sport betrieben und was für die Gesundheit (und den Geldbeutel) getan, auch wenn sonst nichts geklappt hat. Trocken wird man von alleine, das Parkticket erstattet einem halt keiner zurück.

    Und das ist das schöne am Alltagsradeln, wenigstens das hat man immer gemacht, auch wenn sonst nichts klappt.

    Die Donuts bestelle ich dann aber nächstes mal vor.

    Partajați: Facebook | Twitter

    Auf das Floß fertig los !

    Imagine Întocmit la data de 23.09.2021 de Christoph Ries
    Echipa: zmittsdrin
    Municipalitatea: Müllheim

    Letzten Freitag den 17.09.2021 war ich als Erlebnispädagoge für Do&Be Freiburg auf dem Altrein zwischen Grissheim und Hartheim unterwegs.

    Bei der Teambuilding Aktion bauen die Teilnehmer aus ihnen zur Verfügung gestellten Materialien Floße, mit denen Sie anschließend den Rhein hinunterfahren.

    Nicht nur das fahren mit dem Floß, sondern vor allem auch die Bauphase zeigen dabei beeindruckend, wie ein Team auf neue Aufgaben reagieren kann und wie es gemeinsam funktioniert.

    Neu dieses mal war, dass mein Team sich bereit erklärte mich mit samt meinem Fahrrad mitzunehmen. Bei herrlichem Wetter hatten alle anderen Floße das verlangen danach meinem Fahrrad eine Wäsche zu verpassen, es blieb also wirklich keiner trocken. Einfach ein wunderbarer Tag.

    Natürlich wäre auch ein Fahrradshuttel per Kleinbus möglich gewesen ... aber wo bleibt denn da der Spaß :D

    Ich kann nun mit Fug und Recht behaupten, dass ich schon mal genau auf der Deutsch-Französischen Grenze zwischen Griessheim und Hartheim auf meinem Rad gefahren bin XD

    ImagineImagineImagineImagineImagine

    Partajați: Facebook | Twitter

    Stadtradeln Erlebnisse und Begebenheiten Woche 3 / Teil 1

    Imagine Întocmit la data de 23.09.2021 de Volkerson der Nordische
    Echipa: Radsport Himmelpforten
    Municipalitatea: Oldendorf-Himmelpforten im Landkreis Stade

    Stadtradeln 2021 ist Geschichte. Die letzte und dritte Woche ist mit vielen positiven und leider auch negativen Erlebnissen zu Ende gegangen.

    Habe am Sonntag eine schöne Ausfahrt mit dem Rennrad und guten Freunden über 155 Km bis in den Landkreis Rotenburg machen dürfen.
    War mit unserer Dienstagsgruppe in Cuxhaven zum Fisch Verzehr. Die Tour ging über 145 Km an der Oste und Elbe hin und zurück über Altenbruch, Otterndorf, Cadenberge und an der Oste zurück.
    War mit der Airbustrekkinggruppe am Mittwoch auf Krautsand. Dabei kamen 75 Km zusammen.
    Am Freitag und Montag bin ich mit meiner Frau im Landkreis unterwegs gewesen.
    Am Freitag ging es ins Alte Land und am Montag über die Stader Geest in die Gemeinde Harsefeld.

    Leider kann ich es nicht unerwähnt lassen. Es ist dringendst an der Zeit, dass sich an den Radwegen, die zum überwiegenden Teil in einem erbärmlichen Zustand sind, endlich etwas ändert. Es bedarf eigentlich sofort Aktionen und kein ständiges Gequatsche der Politik.
    Es gibt im Landkreis einen hervorragenden Radweg, der von Harsefeld nach Griemshorst. Der ist ca.:3 Meter breit und in einen super Zustand, allerdings endet dieser ohne Hinweisschilder im Nirgendwo. Nein noch besser am Ende kann man entweder den Bordstein hinunter und auf der Straße weiterfahren oder in den Wald auf einer etwa 50 Zentimeter breiten Spur weiterfahren. Das ist nicht nur gefährlich, es zeigt auch, dass schon bei der Planung großer Verbesserungsbedarf besteht.

    ImagineImagineImagineImagineImagineImagine

    Partajați: Facebook | Twitter

    Effiziente Mobilität

    Întocmit la data de 23.09.2021 de Linnea Brand
    Echipa: Jugendstadtrat Speyer
    Municipalitatea: Speyer

    Gerade bei den längeren Strecken in Speyer merke ich nun doch jedes Mal, dass ich mit dem Fahrrad einfach schneller bin. Auch wenn ich von Speyer Süd bis in die Siedlung in Speyer Nord radele und mir vorher sicher bin, dass ich mit dem Auto schneller wäre, ist es im Endeffekt gar nicht so. So konnte ich heute morgen beispielsweise wieder reihenweise an den Autos vorbeifahren und war im Endeffekt 3 Minuten schneller da, als mit dem Auto. Eine Verstärkung von diesem Effekt könnte durch die Öffnung aller Einbahnstraße in beide Richtungen für Fahrradfahrer verstärkt werden. Besonders die Öffnung der Gutenbergstraße in beide Richtungen für Radler wäre eine Verkürzung einiger Wege von der Stadt Richtung Currysau. Denn gerade wenig befahrene Straßen machen mit dem Fahrrad am meisten Spaß!

    Partajați: Facebook | Twitter

    Hallo zusammen,

    Întocmit la data de 23.09.2021 de Patrick Dormels
    Echipa: SKN/NetteVital
    Municipalitatea: Nettetal im Kreis Viersen

    Nun ist es leider schon wieder vorbei.
    Ich denke, dass Nettetal es wieder ordentlich hinbekommen hat.
    Die letzten km werden noch im nachhinein eingetragen und dann schauen wir mal, welches Ranking Nettetal bekommt. Selber hoffe ich, dass noch mehr Leute das Fahrrad als alternative zum Auto in Betracht ziehen.
    "Besorg Dir ein Fahrrad. Wenn Du lebst, wirst Du es nicht bereuen.“ (Mark Twain)
    Wie schon erwähnt kommt man in Nettetal schnell damit von A nach B. In diesem Sinne: "Keine Gnade für die Wade"
    "Nichts ist vergleichbar mit der einfachen Freude, Rad zu fahren." (John F. Kennedy)

    Lieben Gruß Patrick

    Partajați: Facebook | Twitter

    Woche 2 - Erdung

    Întocmit la data de 23.09.2021 de Sven Heuermann
    Echipa: Dynamo Radhaus
    Municipalitatea: Solingen

    Die zweite Woche ist durch eine hohe Termindichte geprägt, so dass ich das Rad in erster Linie nur mit Unterstützung der Öffentlichen Verkehrsmittel nutzen kann. Also erstelle ich mir meinen eigenen Verkehrsmittelmix. Laut der letzten Erhebung nutzen in Solingen nur 15 Prozent aller Verkehrsteilnehmer:innen die öffentlichen Verkehrsmittel, warum eigentlich? Insbesondere, weil dem ÖPNV eine zentrale Rolle für die Mobilitätswende zukommt.

    Einen Grund hierfür lerne ich schnell kennen: das Ticket für eine Fahrrad-Mitnahme kostet fast mehr als mein eigentliches! Dafür habe ich dann auch noch kaum Platz für mein Bike. Glücklicherweise bin ich nicht zu den Stoßzeiten unterwegs, ansonsten wäre dieser mit Sicherheit auch noch hart umkämpft. Die Fahrradmitnahme im Bus hatte ich nach einem ersten Versuch sofort wieder aufgegeben, im Wettbewerb mit Kinderwagen kann man als Radfahrer nur verlieren.

    Ein weiterer Grund sind sicherlich auch die Anbindungen: auf der Hinfahrt erreiche ich soeben den Anschluss – Pünktlichkeit vorausgesetzt! Das gleicht sich dann wieder bei der Rücktour aus, hier darf ich dafür 15 Minuten warten. Umsteigen macht den ÖPNV leider etwas weniger spannend. Zugegeben: mit dem Auto im Stau stehen ist auch nicht besser….

    Der Ausbau des ÖPNV als zentrales Verkehrsmittel ist eine Grundvoraussetzung für die Verkehrswende in Solingen. Doch das muss auch attraktiv gestaltet werden. So können - im Kampf um Platz in Bus und Zug und gegen hohe Ticketpreise- Mobilstationen eine Lösung sein. Sollte hier dann auch noch ein Sharing-Angebot verfügbar sein, können Reisende auch unabhängig von Anschlusszeiten das Verkehrsmittel ihrer Wahl buchen. Sharing is caring, Teilen statt Besitzen! Aber auch hier arbeitet die Stadt Solingen dran.

    Alles ist ein Prozess, auch die Verkehrswende. Insbesondere Änderungsprozesse brauchen Zeit. Leider haben wir davon in Anbetracht des Klimawandels eigentlich gar keine mehr.

    Und solange ein Verkehrsticket immer noch teurer ist als ein Parkplatz in der Innenstadt, wird sich das auch sicherlich nur langsam ändern….

    Partajați: Facebook | Twitter

    Tag 18: Herbstanfang

    Imagine Întocmit la data de 22.09.2021 de Björn Köpenick
    Echipa: Sparkasse Dortmund - Dem Rad gehört die Zukunft
    Municipalitatea: Dortmund

    Was war das heute für ein schöner Tag! Der Herbstanfang präsentierte sich als sonniger Spätsommertag mit perfekten Radelwetter.Schon gestern, als ich meine Sachen für heute rausgelegt habe, freute ich mich darauf den Sonnenaufgang in den Feldern zu erleben. Aber: Es kam mal wieder ganz anders. Ich hatte meine Radeloutfit schon angezogen, den Helm aufgesetzt und das Fahrrad aus der Garage geschoben. Eigentlich hätte es also losgehen können. Eigentlich! Denn -so blöd, nervig und schmerzvoll wie es leider ist- mein Reizdarm hatte heute wieder einmal andere Pläne. Dies führte in letzter Konsequenz leider dazu, dass ich mich heute nicht auf mein Rad schwingen und Kilometer für unser Team einfahren konnte. Das Leben geht natürlich weiter, dennoch ist es recht ärgerlich. Die tägliche Fahrt ins Büro ist inzwischen eine lieb gewonnene Angelegenheit, die mir heute wirklich sehr gefehlt hat. Morgen geht´s dann aber wieder voller Elan ans Werk. Wäre doch gelacht! Den heutigen Tag verbuche ich dann mal unter dem Motto: Dumm gelaufen!

    Partajați: Facebook | Twitter

    3 Wochen autofrei mit Kleinkind - Was ich gelernt habe

    Imagine Întocmit la data de 22.09.2021 de Frauke Beckert
    Echipa: #Offenes Bezirksteam Marzahn-Hellersdorf
    Municipalitatea: Berlin

    Das Wichtigste zuerst. ES GEHT. Nicht ganz ohne Überwindung, und auch nicht ganz, ohne auf Komfort zu verzichten. Im Regen fährt es sich eben doch besser in einem warmen Auto... das gilt nicht einmal in erster Linie für mich selbst, aber für mein Söhnchen. Der soll ja das Fahrradfahren als etwas Schönes, Erstrebenswertes kennenlernen, und nicht als eine Last und einen Ort, an dem ihm ständig kalt ist.
    Nach drei Wochen, in denen ich keinen Fuß ins Innere eines Autos gesetzt habe, fühle ich mich auf jeden Fall energetischer als vorher. Das Radfahren als Mittel der Fortbewegung ist mir auch wieder präsenter. Wenn ich darüber nachdenke, wo es morgen hingehen soll, dann denke ich das Radfahren mit.
    Einige Umstellungen waren notwendig: Ich musste lernen, mit Kleinkind UND Gepäck TROTZDEM noch einkaufen zu gehen. Gar nicht so leicht... und ich werde wohl in einen anderen Fahrradständer investieren. Immer noch eine kleine Investition im Vergleich dazu, was ich sonst an Benzin verfahren hätte! Und deshalb auch voll im Rahmen.
    Es hätte noch mehr Spaß gemacht, wenn die Radwege besser wären. Radverkehr muss nicht nur mitgedacht werden, er braucht einfach manchmal Vorrang. Wenn ich mit dem Rad an JEDER. VERDAMMTEN. AMPEL. anhalten muss, dann macht das keinen Spaß. Radfahrer brauchen grüne Wellen, genau wie man sie sich im Auto wünscht. Marzahn hat ein massives Problem mit parkenden Autos. Das Zuparken von Kreuzungen und Wegen macht das Radfahren unnötig gefährlich, weil man sehr oft nichts sehen kann, oder nicht gesehen wird. Dieses Problem kann nur gelöst werden, indem Möglichkeiten geschaffen werden, wo man legal und praktisch sein Auto abstellen kann. Tiefgaragen zum Beispiel, oder Parkhäuser anstelle unendlich riesiger Parkplätze. So, wie man Menschen in Wohnhäusern stapelt, weil der Platz eng ist, muss man auch anfangen, Autos zu stapeln! Und natürlich muss Parken was kosten - es kann doch nicht sein, dass wir 1500 Euro Miete für 90m² Wohnung bezahlen, aber gleichzeitig könnten wir 100 Autos einfach so kostenfrei herumstehen lassen.
    Außerdem gibt es hier, außerhalb der Ringbahn, viel weniger Möglichkeiten, wie ich mein Fahrrad auch über längere Strecken in öffentlichen Verkehrsmitteln mitnehmen kann. Busse fahren zu selten (oder nicht weit genug), um sie wirklich effektiv zu nutzen. Sobald ich einen Fuß nach Brandenburg setze, ist sowieso alles anders. Was total merkwürdig ist, denn Brandenburg beginnt literally auf der anderen Straßenseite...
    Berlin braucht beides, bessere Möglichkeiten für Autos UND bessere (und mehr) Radwege. Wenn beides gemeinsam geplant wird, entsteht ein Gesamtbild einer zukunftssicheren Mobilität. Eine Vision von einem Berlin, das 2030 autofrei ist, klingt zwar super - aber let's be honest, es wird nicht passieren. In einer Stadt, die 12 Jahre braucht, um einen Flughafen zu bauen, wird ein solcher Schritt doch nicht in 9 Jahren realisiert. Also bitte, Politiker von Berlin - guckt mal über die Ringbahn hinaus, baut Öffis auch in den Außenbereichen aus. Bindet Brandenburg besser an, sodass Pendlern mehr Möglichkeiten gegeben wird. Schafft mehr Radwege und auch mehr Möglichkeiten, Autos effizient zu fahren UND abzustellen. Dann kriegt ihr das mit dem autofreien Berlin bestimmt irgendwann hin.

    Partajați: Facebook | Twitter

    Mittwoch 2209

    Întocmit la data de 22.09.2021 de Dr. Rainer Schulze
    Echipa: Grüne Frankenthal
    Municipalitatea: Frankenthal (Pfalz)

    Heute Morgen war trotz kalter Luft wieder schwimmen im Silbersee angesagt. Das Wasser ist immer noch angenehm warm. Die Landwirtschaftswege bei Mörsch sind zwar wieder trocken, aber auch trockener Schlamm macht das Radfahren unbequem. Am Nachmittag habe ich Altglas entsorgt und dann der Gesundheit zuliebe eine Spazierfahrt zwischen dem Monte und Studernheim angehängt. 22,9 km.

    Partajați: Facebook | Twitter

    Resumé - ohne Auto 1000 Kilometer zurückgelegt

    Imagine Întocmit la data de 22.09.2021 de Lara-Luna Wojtkowiak
    Echipa: Fahrradi
    Municipalitatea: Berlin

    Woche 3: 22.09.2021,15:00

    Ich hatte die Ehre das Stadtradelnjahr 2021 als Stadtradeln-Star zu begleiten.
    Dabei sah ich kein einziges Mal ein Auto von innen und berichtete im Blog von Erlebnissen und Eindrücken, die ich auf dem Fahrrad in den 21 Tagen gesammelt habe.

    Habe ich das Auto vermisst?
    Nein. Ich erneut gemerkt, dass Wege zur Arbeit oder zu Freizeitaktivitäten easy mit dem Fahrrad zu bewältigen sind. Selbst bei Regen macht es mir überhaupt nichts aus, mich aufs Rad zu schwingen, da ich gut mit Regenkleidung, Helm und Lichtern ausgestattet bin. Durch die viele Bewegung und die frische Luft fühle ich mich wacher, fitter und wohler. Meine Orientierung in Berlin wird stetig besser. Setzt man sich in die U-Bahn hab ich oft das Gefühl einfach irgendwo ausgespuckt zu werden. Auf dem Fahrrad hingegen, lerne ich, Orte zu verknüpfen und Berlin mehr und mehr zu verstehen.
    Zudem habe ich eh kein eigenes Auto und leihe mir für Ausnahmen das meiner Eltern. In dem Stadtradeln-Zeitraum, kam es lediglich zu einer Situation, in der ich anders denken musste als sonst: Ich spiele Schlagzeug in meiner Band „Lane of Lion“. Letzten Sonntag hatten wir ein Konzert auf dem Umweltfestival Berlin (wo auch die ADFC-Kreisfahrt mündete), bei dem ich mein Drumset mitbringen musste. Nun stellte sich mir die Frage, wie ich dieses Riesenteil zur Konzertlocation bekomme, ohne es selbst im Auto zu transportieren. Die kurzfristige Lösung war dann, dass meine Bandmitglieder unser gesamtes Equipment in einem Hybrid-Familienwagen gefahren haben und ich zeitgleich mit dem Fahrrad dorthin gekommen bin. Da sehe ich auf jeden Fall noch Luft nach oben, eine bessere Lösung zu finden. Ein großes Lasten-Anhänger-Rad mit E-Antrieb vielleicht? Oder ein Elektroauto? Da ist die Forschung ja zum Glück schon dran, Herstellung und Batterie klimaneutral zu machen. Alles natürlich sehr kostspielig, aber worein lohnt es sich mehr zu investieren, als in die eigene Zukunft und die der folgenden Generationen.!

    Sowohl in meinem Tanzverein, meiner Schauspielschule als auch in der Familie und unter Freunden bin ich bekannt als „die, die mit dem Fahrrad kommt“. Und fuck yeah, ich liebe es. Ich genieße es, darauf angesprochen zu werden, weil es etwas ist, auf das ich stolz bin. Neben dem immer guten Gewissen der Umwelt und mir gegenüber, finde ich, dass Fahrrad fahren auch einfach cool aussieht. Schöne Fahrräder machen mir Spaß. Fahrradfahrende Leute finde ich attraktiv und sind mir sehr sympathisch.
    In meinem Team sind zwei Familien mit Babys und Kleinkindern. Die sind problemlos auf unsere Fahrradtouren mitgekommen. Die Kinder wurden einfach vorne ins passende Lastenrad gesetzt, wo sie ganz entspannt schlafen oder beobachten konnten. Diese Freunde von mir nehme ich mir als Vorbild. Später, wenn ich eigene Kinder habe, möchte ich auch so mit meiner Familie unterwegs sein. Und sobald die Kids groß genug sind, alleine in die Pedalen zu treten, freuen wir uns umso mehr über sichere Fahrradwege: schön breit, gut abgegrenzt zur Fahrbahn der Autos, glatt geteert, sichtbare und eindeutige Straßenüberwege, keine Möglichkeit für Autos, den Weg zu blockieren…

    Hier kommen jetzt ein paar konkrete Stellen in meinem Umkreis, die mir aufgefallen sind und zeitnah einen Ausbau benötigen:

  • Fahrradweg auf der Hermannstraße in Neukölln!!!!!!!!!! (Jedesmal lebensgefährlich)
  • Das gleiche für die Geradestraße.
  • Hubbel durch Baumwurzeln und Schlaglöcher auf Fahrradwegen wie bspw. in der Rudower Straße ausgleichen oder neuen, ebenen Radweg auf der Straße statt auf dem Fußgängerweg errichten.

  • Alles in Allem: Ich hatte wieder meinen Spaß am Stadtradeln und freue mich über jede*n einzelne*n, der ebenfalls ein Teil davon war. Zusammen können wir viel bewirken. :)

    — Lara-Luna

    Partajați: Facebook | Twitter